Halo-Effekt

Aus Open FH | wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Halo-Effekt

Der Halo-Effekt spricht ein subjektives Empfinden einer Person an. Bei Entscheidungen oder Beurteilungen von Objekten, Personen oder Projekten, passiert es, dass sich ein Attribut (Ausstrahlungseffekt, Sachverhalte) besonders beim Betrachter hervorhebt, der den Gesamteindruck ausmacht. Der Halo-Effekt ist die „Tendenz ein Objekt auf der Grundlage lediglich eines auffälligen Merkmals zu beurteilen.“ Ist der erste Eindruck von einem Objekt demnach positiv, so neigt die beurteilende Person, diesen positiven Eindruck auf alle weiteren Merkmale des Objektes zu übertragen(„Prozess der Reizgeneralisierung“) (http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/halo-effekt/halo-effekt.htm)

Herleitung

"Halo" bedeutet übersetzt Heiligenschein. Der Begriff wird daher konventionell für positive Einstellungen zu einem Produkt, auf Grund eines Attributs, benutzt.

Beispiel

Ein Unternehmer möchte sich mit einem anderen Unternehmen zusammen schließen, um mehr Bereiche abdecken zu können. Für sein Vorhaben hat er mehrere Vertreter von interessierten Firmen vorsprechen lassen. Ein Vertreter überzeugte den Unternehmer mit seiner kompetenten, sympathischen Art. Dieser Eindruck herrschte während seiner ganzen Präsentation vor. Am Ende war der Unternehmer überzeugt von dem Konzept und dem Unternehmen des Vertreters. Als sich die Berater des Unternehmers später mit den Fakten befassten, stellte sich heraus, dass das Konzept nicht realisierbar war. Dieses Beispiel zeigt, wie der Halo-Effekt Beurteilungen beeinflussen kann. In diesem Beispiel wird der Bereich der Persönlichkeitspsychologie beschrieben, in dem der Halo-Effekt auch beeinflusst. Der Halo-Effekt, kann wie im Beispiel, unternehmerisches Handeln beeinflussen, bzw. beim unternehmerischen Handeln auch gezielt eingesetzt werden. Ansprechende Bereiche für den gezielt eingesetzten Halo-Effekt ist das Marketing, wie auch die Marktforschung und Vertrieb. „Ein wesentliches Ziel jeglicher Marken- und Imagepolitik besteht deshalb darin, einen positiven Urteilshintergrund zu schaffen, der auf die Bewertung konkreter Produktleistungen "abfärbt" (Image).“ (Quelle: http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/halo-effekt/halo-effekt.htm) Wie sich das im Einzelfall verhält, ist im folgenden Abschnitt erklärt.

Im Marketing

Hier spielt die globale Einstellung eine Rolle, die in der Bevölkerung allgemeine Einstellung zu einem Produkt. Das bedeutet, dass bei Markenprodukte z.B. eine hohe Wahrscheinlichkeit vorliegt, bei Kunden anzukommen. Dies geschieht, weil die Beurteilung des Kunden, durch das Image positiv beeinflusst wird. Des Weiteren ist zu betrachten, dass ein Kunde, ist er von einem oder zwei Produkten einer Marke überzeugt bzw. befindet diese für "gut", überträgt er die Empfindung auch auf andere ihm unbekannte Produkte der Marke. Daher gilt, auch durch den Halo-Effekt begründet, dass die Vermarktung eines Unternehmens, für deren Erfolg eine zu beachtende Rolle spielt. Dies wirkt bei den Käufern allerdings nur, wenn sie sich noch nicht mit dem Objekt an sich näher auseinander gesetzt haben. somit kann der Halo-Effekt gezielt genutzt werden, "um den Wert einer Marke zu steigern oder um neue Produkte über das Image bestehender Marken, leichter einzuführen" (vg. http://www.sdi-research.at/lexikon/halo-effekt-definition-und-erklaerung.html).

Literatur

Wübbenhorst K. Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Halo-Effekt, online im Internet: - http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/6426/halo-effekt-v6.html Zugriff : 9.11.13

http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/halo-effekt/halo-effekt.htm Zugriff: 9.11.13

Prof. Dr. Kilian, K. http://www.absatzwirtschaft.de/content/_p=1004199,mlid=1059 Zugriff:9.11.13

http://www.sdi-research.at/lexikon/halo-effekt-definition-und-erklaerung.html Zugriff: 26.11.2013