Kaizen

Aus Open FH | wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Kaizen ist eine Führungsphilosophie, die Mitarbeiter motiviert und betraut, ständig Prozesse in den Unternehmen zu verbessern. Hierbei ist es wichtig, dass die Verbesserungen jeweils in kleinen Schritten erfolgen. (vgl. Koch, S. 2011)
Kaizen stammt aus dem Japanischen und bedeutet Veränderung zum Besseren.

Anwendung

In der Wirtschaft / Unternehmen ist Kaizen als kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) bekannt. In der Automobilindustrie war Toyota eines der ersten Unternehmen, welches die Kaizen-Philisophie tief in ihrer Unternehmenskultur verankerte. Daher wird oftmals in der deutschen Industrie Kaizen mit Toyota in Verbindung gebracht.

Ursprünglich wurden nur Produktionsprozesse genauer analysiert und kontinuierlich optimiert. Folgende Beispiele resultierten aus Kaizen Aktivitäten in Unternehmen:

  • Einsparung von Material
  • Standardisierung von Arbeitsabläufen
  • Erkennen und vermeiden von Schwachstellen

Aufgrund von Kostendruck und Wettbewerb wird Kaizen mittlerweile auf alle Geschäftsprozesse des Industriebetriebes angewendet. (vgl. Grob/Schroer 2007) Hauptaugenmerk liegt hier auf dem Punkt effiziente und effektive Organisation, um bei allen Arbeitsschritten Zeit und somit Kosten einzusparen.

Ablauf

Um die Prozesse im Rahmen von Kaizen zu optimieren, bieten sich s.g. Kaizen Workshops an. Der Workshop findet meist eine Woche statt und alle Teammitglieder sind während dieser Zeit vom Tagesgeschäft ausgenommen.

Das Team besteht aus Teamleitung, welche die Führung durch den Workshop übernehmen, Spezialisten aus betroffenen Abteilungen, die das nötige Fachwissen besitzen und aus neutralen Personen, die nicht mit dem eigentlich Prozess zu tun haben, um eine etwas andere Perspektive zu berücksichtigen.

Der KVP (Kontinuierliche Verbesserungsprozess) Workshop könnte in folgenden Schritten ablaufen: (vgl. Bentin/Böker 2007)

  • Vorbereitung und Einführung in den Workshop
  • Prozessablauf verstehen
  • IST-Analyse
  • Brainstorming
  • Lösungsvorschläge entwickeln
  • Maßnahmenkatalog erstellen
  • Umsetzung/Simulation der Maßnahmen
  • Präsentation und Maßnahmenverfolgung
  • Erneuten Optimierungsversuch prüfen

Daraus ergibt sich ein Kreislauf der stetigen Verbesserung!

Ziele

Ziele des Kaizen sind es, Prozesse kontinuierlich in kleinen Schritten zu verbessern und Muda (Verschwendung / Ausschuss) zu vermeiden.


Literatur

Koch, S., Einführung in das Management von Geschäftsprozessen : Six Sigma, Kaizen und TQM Berlin, Heidelberg Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Groh/Schroer, Sicher zur Industriekauffrau zum Industriekaufmann, Merkur Verlag Rinteln 2007 44. Auflage

Bentin, Böker, Brunn, Flammann, Hemmer-Hiltenkamp, Kreye, Meyer, ..., Zimmer-Bentin Handbuch für Industriekaufleute, Winklers 2007 3. Auflage