Kalkulatorische Kosten

Aus Open FH | wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verwendung

Kalkulatorische Kosten dienen unter anderem dem Zweck, auf potenzielle Abweichungen und zufällige Entwicklungen verbessert reagieren zu können und somit die Gesamtkosten einer Abrechnungsperiode zu entlasten. Wie der Teilbegriff „kalkulatorisch“ schon beinhaltet, werden die zukünftig erwarteten Werte als Planungs- und Kontrollinstrument mit einbezogen. In der Kostenrechnung werden kalk. Kosten verwendet, damit ein genauer Werteverzehr der Produktionsfaktoren verrechnet werden kann. Parallel dazu dient es der Kostenrechnung, sich von handels- und steuerrechtlichen Regelungen der Finanz- und Geschäftsbuchhaltung zu distanzieren.

Zusammensetzung

Kalkulatorischen Kosten setzen sich aus den sogenannten Zusatz- und Anderskosten zusammen. Unter dem Begriff „Zusatzkosten“ werden jene Kosten verstanden, denen in der Finanzbuchhaltung kein Aufwand gegenübersteht. Kosten, welchen zwar ein Aufwand jedoch in anderer Höhe gegenübersteht, werden als „Anderskosten“ bezeichnet. Das heißt, es handelt sich hier nicht um Kosten, welche sich mit wahren Geldströmen decken.

Die kalkulatorische Kostenarten

Unterschieden werden die kalkulatorische Kostenarten zwischen:

  • kalk. Abschreibungen,
  • kalk. Zinsen,
  • kalk. Mieten,
  • kalk. Unternehmerlöhne und
  • kalk. Wagnissen.


Der bereits beschriebene objektive „wirkliche“ Werteverzehr (Gebrauchs- und Zeitverschleiß abhängig von der Nutzung) wird durch kalkulatorische Abschreibungen verdeutlicht, welche ihrerseits zu den Anderskosten zählen. Sie ergeben sich pro Jahr, indem der Wiederbeschaffungswert der Anlage durch dessen Nutzungsdauer geteilt wird.

Unter dem auch als Kapitalkosten bezeichneten Begriff kalkulatorischen Zinsen werden jene Zinsen verstanden, welche nach dem Opportunitätsprinzip auf das betriebsnotwendige Eigenkapital berechnet werden könnten. Es handelt sich hier um das Kapital, welches das Unternehmen erzielen würde, wenn es das genannte Eigenkapital zinsbringend angelegt hätte.

Die kalkulatorische Miete wird nach dem jeweiligen ortsüblichen Mietspiegel für geschäftlich genutzte Räumlichkeiten berechnet, welche ein Unternehmen mietfrei nutzen kann. Dies dient u.a. der Vergleichbarkeit mit anderen Unternehmen. Um die Gefahr der doppelten Belastung über andere kalkulatorischen Größen zu vermeiden, muss sich gegebenfalls zwischen kalkulatorischen Abschreibungen und Zinsen entschieden werden, da diese ebenfalls die genutzten Räume einbeziehen können.

Der kalkulatorische Unternehmerlohn ähnelt insofern der kalk. Miete, dass ein/e Unternehmer/in, welche/r ebenfalls die Person des Eigentümer/in darstellt, sich selber (oder in einigen Fällen auch anderen Familienmitgliedern) weder Miete noch Lohn auszahlt. Die exakte Höhe des kalk. Unternehmerlohn ist entsprechend schwierig zu errechnen und wird oftmals durch Vergleiche mit Personen in ähnlicher leitender Position ermittelt. Sollte es sich um eine Kapitalgesellschaft handeln, so findet der kalk. Unternehmerlohn natürlich keine Beachtung, da die führenden Personen selber zu den Gehaltsempfängern zählen.

Die letzte hier genannte kalkulatorische Kostengröße ist das kalkulatorische Wagnis. Zu kalk. Wagnissen zählen zum Beispiel Währungsverluste, Fehlentscheidungen, Förderungsausfälle, Gesetzesänderungen, Inflationsentwicklung oder Mehrkosten durch Vorfälle wie erhöhter Ausschuss. Folglich beschreibt ein Wagnis resultierende Kosten/Schäden für unvorhersehbare, nicht versicherbare Ereignisse. Das Ziel des Einbeziehens von kalk. Wagnissen ist eine gleichmäßige Verteilung solcher Geschehnisse auf die einzelnen Perioden. Daher errechnet sich diese Größe aus allen über eine längere Zeitspanne (meist 5 bis 10 Jahre) geschehenen Wagnissen.

Literatur

Prof. Dr. Haberstock, L. (Autor), Prof. Dr. Breithecker, V. (Bearbeitet), Kostenrechnung: Kostenrechnung I (2004), 12. Auflage, S.22f. und S.76f.

Internetquellen:

http://www.welt-der-bwl.de/Kalkulatorische-Kosten

http://www.unternehmenswelt.de/kalkulatorische-kosten.html

http://www.rechnungswesen-verstehen.de/kostenarten/kalkulatorische-wagnisse.php


http://www.wirtschaftslexikon24.net/ (Begriffssuche: kalkulatorische Abschreibung; Kalkulatorische Miete; Kalkulatorischer Unternehmerlohn; Kalkulatorisches Wagnis; Kalkulatorische Zinsen)