Lean Management

Aus Open FH | wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Lean Management bezeichnet eine schlanke Organisation von Unternehmen, die besonders darauf abzielt durch Kürzung der verschiedenen Hierarchieebenen in einem Unternehmen die Arbeitsabläufe zu optimieren.

Somit dient das Lean Management einerseits dazu, den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, indem das Unternehmen qualitativ hochwertige Dienstleistungen erbringt, und gleichzeitig andererseits unnötige Kosten einzusparen. Kernziel ist eine stetige Leistungsstärke des Unternehmens (vgl. Foegen,M. http://www.wibas.com/de/modelle-konzepte/lean/was-verstehen-wir-unter-lean/).

Ursprung

Die ursprüngliche Idee des Lean Managements entstand aus einem immer wachsenden Innovationsdruck, der auf den Unternehmen lastete. Die Unternehmen waren zunehmend gezwungen Neuerungen zu schaffen, um auf dem Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Einen weiteren Aspekt stellte das wachsende Ungleichgewicht zwischen den Produktpreisen und den Kosten der Produktion für die Unternehmen dar. Die Kosten für ein Produkt stiegen immer weiter an, und somit blieb den Unternehmen nichts anderes übrig, als auch die Preise der Produkte zu erhöhen.

Des Weiteren wurden Kommunikationswege immer länger. Um eine Entscheidung treffen zu können, bedurfte es durch die komplexe Unternehmensstruktur zu viel Zeit. Kunden mussten immer länger auf die Bearbeitung ihrer Aufträge warten, was sich darüber hinaus negativ auf den Gewinn des Unternehmens ausgewirkt hat.

Ziele

Das Konzept des Lean Managements verfolgt die Umsetzung des japanischen Prinzips des Kaizen“ (= ständige Verbesserung)(vgl. Groth/Kammel, S. 32). Somit soll durch das Lean Management u.a. eine kontinuierliche Verbesserung der bisherigen Unternehmensstrukturen erfolgen, d.h. dass auftretende Probleme immer neu erkannt, analysiert und verbessert werden müssen. Darüber hinaus wird bei der Methode des Lean Managements darauf abgezielt Qualitätssteigerungen zu erreichen und gleichzeitig Personalkosten einzusparen.

Ziel des Lean Managements ist es eine sog. flache Hierarchie zu schaffen. Dies kann beispielsweise durch einen Grenzabbau geschehen. Durch die Aufhebung von Abteilungsgrenzen, z.B. die Aufhebung mehrerer dem eigentlichen Unternehmensleiter untergeordneten Abteilungsleitern, kann eine bessere Durchlässigkeit von Informationen geschaffen werden. Diese ermöglicht dann eine schnellere und freiere Kommunikation untereinander.


Aufgrund dessen könnten dringende Prozesse schneller geklärt werden und das Unternehmen hätte somit die Chance, mehr Aufträge in der gleichen Zeit zu bearbeiten. Zusätzlich würden somit den Kunden pünktlich und ohne Probleme entsprechende Dienstleistungen präsentiert.

Dies hätte auch Auswirkungen auf die Herstellung eines neu einzuführenden Produktes. Prozesse der Produktentwicklung könnten durch das Prinzip des Lean Managements schneller und barrierefreier ablaufen ohne unnötige komplexe Absprachen der einzelnen Verantwortlichen untereinander.

Ein weiterer Vorteil hinsichtlich der schnellen und offen gestalteten Kommunikation stellt das Vermeiden von Missverständnissen dar. Der durch die mehrfache Weiterleitung einer Anweisung entstehende „Stille-Post-Effekt“ kann somit weitgehend gemindert werden.

Das Lean Management strebt an, die Qualität der hergestellten Produkte zu steigern ohne gleichzeitig die Kosten des Unternehmens für die Produktion zu erhöhen (vgl. Keith, D./ Dr. Kraus & Partner) .

Probleme/Konflikte

Das Konzept des Lean Managements stellt trotz seiner vielen Vorteile auch Nachteile für das Unternehmen und deren Mitarbeiter dar.

Zum Einen ist hier die Veränderung der Arbeitsposition zu nennen. „Ehemalige“ Führungskräfte (wie z.B. Abteilungsleiter) müssen sich nun daran gewöhnen ein anderes Arbeitsverhalten anzunehmen. Ihre gewohnte Position müssen sie nun weitgehend einschränken und ihre neue Position akzeptieren lernen. Es können dann durchaus Schwierigkeiten auftreten, wie zum Beispiel Spannungen der Mitarbeiter untereinander. Dies hätte negative Auswirkungen auf das Unternehmensklima.

Zum Anderen resultiert aus der „flacheren“ Struktur des Unternehmens ein Personalabbau. Dieser ist, zusammen mit der Veränderung der Arbeitsposition, eine mögliche Ursache von Mitarbeiterspannungen. Diese Personalreduzierung ist für viele Mitarbeiter unverständlich, da sie auf ihren Job angewiesen sind, um beispielsweise die Familie zu ernähren. Auch die Familienmitglieder kommen meist mit der ungewohnten Situation nicht klar.

Literatur

Groth, U.; Kammel, A. (1994): Lean Management – Konzept, kritische Analyse, praktische Lösungsansätze, Gabler Verlag, Wiesbaden.

Keith, D.; http://www.business-wissen.de/artikel/schlanke-unternehmen-lean-management-muss-in-die-koepfe-der-mitarbeiter/ ( 27.10.2013; 13:07)

Foegen, M.; http://www.wibas.com/de/modelle-konzepte/lean/was-verstehen-wir-unter-lean/ (26.10.2013; 17:36)